Volle Automationstechnik in neuer Smart Factory - Seifert Systems Malta investiert in die Zukunft

Investment in Industrie 4.0

Wir bei SEIFERT sind ständig auf der Suche nach innovativen Technologien. Dies hat uns in vielen Fällen zu wegweisenden Lösungen verholfen, die es uns ermöglichen, kundenspezifische Lösungen anzubieten. Auf diese Weise konnten wir unseren Kundenstamm erweitern und unser Geschäftsmodell auf breitere Fundamente stellen.

In den letzten Jahren haben wir damit begonnen, den Grundstein für eine digitale Transformation zu legen, indem wir in die neueste Technologie investiert haben, um unsere Prozesse zu verschlanken und damit nachhaltiger zu werden. Wir sind der festen Überzeugung, dass die Förderung der Nachhaltigkeit unser langfristiges Überleben sichert, und wir fühlen uns diesem Gedanken sehr verpflichtet.

In einer offiziellen Veranstaltung am vergangenen Montag, zusammen mit dem Premierminister Hon. Dr. Robert Abela, Dr. Miriam Dalli, Ministerin für Energie, Unternehmen und nachhaltige Entwicklung, Hon. Silvio Schembri, Minister für Wirtschaft und Industrie sowie seiner Exzellenz, dem deutschen Botschafter in Malta, Walter Hassmann, zeigte Michael Seifert in seiner Ansprache der Pressekonferenz die Neuigkeiten in der Umsetzung und dem Ausbau des Standortes auf. Eine neue Smart Factory entsteht auf dem Firmengelände und wird die erste klimaneutral gestaltete Produktionsanlage auf Malta. Solche hochmodernen, digitalisierten Anlagen gibt es weltweit nur sehr wenige.

Digitalisierung als Bestandteil zu mehr Wachstum

Seifert Malta hat den Bau seiner neuen Produktions- und Lager Halle mit insgesamt 2900 m² begonnen. Neben dem Ausbau der Metallverarbeitung entsteht ein Rohmaterial Lager mit bis zu 1700 Tonnen Kapazität sowie eine vollautomatische Pulverbeschichtungsanlage. Angeschlossen an die neue Halle ist ein Block für den neuen Logistikbereich.

Mit dem neuen Gebäude für die Werkserweiterung werden rund 8 Mio. EUR investiert und mit der neuesten Technologie ausgestattet, wobei der Schwerpunkt darauf liegt, verschwenderische Prozesse zu eliminieren und das Unternehmen schlanker und effizienter zu machen. Es wird erwartet, dass die erste Phase der Investition in eine intelligente Fabrik, die auf den Grundsätzen der Industrie 4.0 basiert, bis September 2022 abgeschlossen und betriebsbereit ist. Danach werden weitere 4 Millionen Euro in die zweite Phase des Projekts investiert, die dem aktuellen Masterplan entspricht.

In Kürze wird eine Partnerschaft mit einem großen multinationalen Zulieferer von Elektro- und Elektronikkomponenten eingegangen, die es SEIFERT ermöglicht, einige Komponenten auf internen Anlagen auf Malta zu fertigen. Dies steht im Einklang mit den Plänen für eine vertikale Integration mit wichtigen Zulieferern und Interessengruppen, wann immer dies machbar und möglich ist. Dies trägt auch dazu bei, die Produktpalette zu verbreitern und weitere Wachstumsmöglichkeiten zu schaffen.

"Wir sind sehr stolz darauf, dass unser Unternehmen für dieses neue Vorhaben ausgewählt wurde. Ausschlaggebend für die Wahl waren nicht nur unsere Flexibilität und unser Fachwissen, sondern auch die strategische Lage Maltas und die angebotenen Unterstützungsdienste." so Michael Seifert.

Pressekonferenz und Startschuss zur neuen Smart Factory auf Malta

Diese Webseite verwendet Cookies

Datenschutzrichtlinien