Chiller - kundenspezifische Flüssigkeitskühlung für anspruchsvolle Prozesse

Das Rückkühlen von Flüssigkeiten ist eine der Hauptanforderungen für einen reibungslosen Ablauf von Industrieprozessen. Ohne präzise Flüssigkeitskühlung ist eine zuverlässige und auf die jeweiligen Anforderungen angepasste Wärmeabfuhr aus Maschinen, Bearbeitungszentren, Server-Applikationen und Medizintechnik nicht mehr denkbar. Statt Produkte von der Stange bietet Seifert Systems auf die jeweiligen Anforder-ungen  ausgerichtete Kühllösungen an. Wir entwickeln und produzieren Rückkühlsysteme bis 160 kW Kühlleistung die genau auf Ihre Bedürfnisse ausgelegt sind. 

Flüssigkeiten als Kühlmedium
Der Typ des zu kühlenden Flüssigmediums hat eine zentrale Bedeutung bei der Auswahl des richtigen Chillers. Die meisten Prozesse verwenden Wasser- oder Öl bassierende Flüssigkeiten, jedoch ist das Kühlen anderer Flüssigkeiten ebenfalls möglich.

RC 2080 luftgekühlter Chiller

  • Wasser - Glykol Mischungen: Typische Anwendungsbereiche sind etwa das Kühlen von Spindeln in Bearbeitungszentren sowie die Schaltschrankkühlung mit Luft-Wasser Wärmetauschern. Sie können Verlustwärme bestens transportieren und benötigen keine speziellen Materialien.

  • Deionisiertes Wasser: Typischer Anwendungsbereich ist die direkte Kühlung von Komponenten etwa Frequenzumwandlern und Servereinschüben in Datenzentren. Deionisiertes Wasser ist nicht leitend und wird daher dort verwendet wo elektrische Komponenten direkt mit einer Flüssigkeit gekühlt werden müssen. Da es hoch korrosiv ist müssen alle wasserführenden Leitungen aus Edelstahl sein. Chiller welche deionisiertes Wasser kühlen können zusätzlich mit einem Ionenaustauscher ausgestattet werden, um einen kontinuierlich hohen Reinheitsgrad zu gewährleisten.

  • Wasser basierende Emulsionen: Kommen vorwiegend bei der Kühlung von Kühlwasser in Fräs- und/oder Schleifmaschinen zum Einsatz. Wenn die Emulsion sauber ist kann der Chiller separat von der Maschine installiert werden. Alternativ kann der Rückkühler auch direkt am Filtrationsgerät sitzen mit im Kühltank untergebrachten Kühlspulen. Die Wärmekapazität solcher Emulsionen ist etwas geringer als die von Wasser - Glykol Mischungen.

  • Öl basierende Medien: Typischer Anwendungsbereich ist das Kühlen von Hydraulikölen in Maschinen. Öl hat allerdings eine relativ geringe Wärmekapazität, daher muß der Chiller entsprechend größer dimensioniert sein. Bei der Pumpenauswahl muss vor allem die Viskosität und Dichte des verwendeten Mediums berücksichtigt werden.

Aktive oder passive Kühlung?
Die Auswahl des richtigen Chillers für eine bestimmte Applikation hängt vor allem von der benötigten Temperatur des Kühlmediums ab. Bei einem aktiven Kühlgerät kann die Temperatur des Kühlmediums unter der Temperatur der Luft bzw. Flüssigkeit liegen, welche zum Kühlen verwendet wird. Aktive Kühlanlagen verwenden einen Kältekreislauf, um den gewünschten Kühleffekt zu erreichen. Passive Kühlgeräte haben keinen Kältekreislauf und die Temperatur des Kühlmediums folgt der Temperatur der Luft bzw. Flüssigkeit, die zum Kühlen verwendet wird.  


Aktive Flüssigkeitskühlung (bitte hier klicken)
Passive Flüssigkeitskühlung (bitte hier klicken)         Produktbroschüre Chiller                                                      

© 2017 Seifert Systems